Welche Hausversicherungen braucht man?

Welche Hausversicherungen Sie als Immobilienbesitzer benötigen, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Diese sind zum Beispiel: Befindet sich Ihr Objekt noch in der Bauphase oder ist es beispielsweise eine fertiggestellte Immobilie, die fremdvermietet ist? Grundsätzlich benötigen Sie für eine fertiggestellte Immobilie eine Wohngebäudeversicherung, die umgangssprachlich auch als Hausversicherung bezeichnet wird. Finden Sie den passenden Tarif für Sich und starten Sie den Vergleich, indem Sie auf den Button “Jetzt Hausversicherungen vergleichen” klicken. Dann noch die Objektrelevanten Eingaben ergänzen und schon werden die passenden Tarife aufgelistet. Wenn Sie neben der Hausversicherung (Wohngebäudeversicherung) noch weitere Versicherungsvergleiche durchführen möchten, finden Sie alle für Immobilienbesitzer relevanten Vergleiche unter dem Menüpunkt, oben rechts, “Tarifrechner” aufgelistet.

Dipl.-Vw. Lars Weiland

Hausversicherung Vergleich

  • 50 Tarife, transparent & übersichtlich
  • Vom Fachmann bewertet!
  • Direkt online abgesichert

Versicherungswirtschaft bietet verschiedene Absicherungsvarianten

Bereits während der Bauphase einer Immobilie muss sich der Bauherr vor einer ganzen Reihe möglicher Gefahren schützen. Ist die Immobilie erst fertiggestellt oder wurde eine bereits bestehende Immobilie gekauft, ist das Gefährdungspotenzial nicht geringer geworden. Grundsätzlich muss der Bauherr beziehungsweise der Immobilienbesitzer unterscheiden, ob es sich um eine Gefährdung für eine unbeteiligte dritte Person handelt, oder ob die Gefahr unmittelbar für das eigene Objekt besteht. Gleichzeitig ist noch von Bedeutung, ob es sich um eine vollständig selbst genutzte oder eine vermietete Immobilie handelt. Für alle finanziellen Folgen aus diesen möglichen Gefahrenquellen gibt es Lösung der Versicherungswirtschaft. Diese werden zum Beispiel unter dem Begriff „Versicherungen rund um das Haus“ angeboten. Je nach aktueller Situation des Immobilienerwerbs bzw. des Immobilienbaus sind die angebotenen Versicherungslösungen von unterschiedlicher Bedeutung. Fraglich ist immer, welche Hausversicherungen braucht man wirklich?

Mögliche Arten aller Hausversicherungen

Die Bandbreite aller möglichen Hausversicherung ist groß, allein schon, da es sich um ein Haus, eine Eigentumswohnung oder ein vermietetes Objekt handeln kann. Bei der Verschiedenartigkeit der einzelnen Versicherungsarten sollte jedem Interessierten verständlich sein: Hausversicherungen braucht man nur für die entsprechenden Gefahrenquellen und Risiken, welche die eigene Immobilie auch wirklich betreffen. Allein schon aus diesem Grund ist ein Rund ums Haus Versicherung Vergleich erforderlich. In der Bauphase hat der Bauherr die Möglichkeit, folgende Versicherungen abzuschließen:


  • Die Feuer Rohbau Versicherung: Diese schützt den Rohbau vor Brand, Blitzschlag und Explosion.
  • Die Bauherrenhaftpflichtversicherung: Diese Versicherung ist essenziell wichtig für die finanziellen Folgen aus Schäden an dritten Personen, beispielsweise Schadensersatzforderungen von Passanten, die auf einer durch die Baustelle verschmutzten Fahrbahn ausgerutscht sind.
  • Die Bauleistungsversicherung: Durch diesen Vertrag werden die finanziellen Risiken des Bauherrn aufgrund unvorhergesehener Witterungseinflüsse oder auch Vandalismus abgesichert.


Wurde ein bereits fertiggestelltes Objekt gekauft, besteht prinzipiell die Möglichkeit die bestehende Hausversicherung bei Eigentümerwechsel zu übernehmen. Hierzu besteht aber keine Verpflichtung. Folgende Hausversicherung bei Hausverkauf oder nach Baufertigstellung wird angeboten:


  • Die Wohngebäudeversicherung: Auf eine Wohngebäudeversicherung sollte in keinem Fall verzichtet werden. Sie schützt vor finanziellen Folgen aufgrund von Feuer-, Sturm-, Leitungswasserschaden oder vergleichbaren im Vertrag genau festzulegenden Risiken. Insbesondere die Absicherung des Feuerrisikos wird von der finanzierenden Bank vor Gewährung eines Darlehens verlangt. Es ist unter Umständen empfehlenswert, in dieser Hausversicherung eine Elementarversicherung einzuschließen, vor allem, wenn man sich zum Beispiel vor Hochwasser schützen möchte.
  • Die Haus und Grundbesitzerhaftpflicht: Diese Haftpflichtversicherung ist dann von Bedeutung, wenn eine vermietete Wohneinheit in der Immobilie vorhanden ist, die nicht an Familienangehörige vermietet wurde. Sie schützt wie jede Haftpflichtversicherung vor Schadensersatzansprüchen aus Schäden Dritter. Sie kann auch von Bedeutung sein, wenn der Versicherungsnehmer ein unbebautes Grundstück hat, das innerhalb der nächsten zwei Jahre bebaut werden soll. Ist die Immobilie vollständig selbst genutzte, sind diese Leistungen in der Regel in der Privathaftpflicht enthalten.
  • Die Gewässerschadenhaftpflicht: Diese Versicherung ist vor allem dann von Bedeutung, wenn sich Öltanks in der Immobilie befinden.


Manche Versicherungsgesellschaften bieten sogenannte Kombipakete für die Hausversicherung an. In diesen Kombipaketen ist zum Teil auch eine Hausratversicherung enthalten. Wie der Name allerdings sagt, handelt es hier sich hierbei um die Versicherung für den Hausrat, also vereinfacht gesagt all das, was bei einem Umzug mitgenommen werden würde. Die Hausratversicherung gehört nicht zu den sogenannten Hausversicherungen.

Hausversicherung in Betriebskostenabrechnung berücksichtigen

Sach- und Haftpflichtversicherungen können in der Nebenkostenabrechnung berücksichtig werden. Somit ist die Hausversicherung auf Mieter umlegbar. Eine Rechtsschutzversicherung gehört beispielsweise nicht dazu.


Die Hausversicherung einer Eigentumswohnung wird normalerweise über die Eigentümergemeinschaft oder eine Hausverwaltung abgeschlossen. Der Besitzer einer Eigentumswohnung muss sich also nicht allein darum bemühen.

Autor: Dipl.-Vw. Lars Weiland - Google+